Institut für
Robotik und Prozessinformatik

Deutsch   English

Hauptpreis der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung

3D-Scanner für Jedermann

Einen Flachbettscanner für Dokumente hat heute fast jeder. Aber wie kann man dreidimensionale Objekte scannen? Kommerzielle Systeme, mit denen man Objekte digitalisieren kann, sind relativ teuer und daher längst nicht für Jedermann erschwinglich. Doch das kann sich schon in naher Zukunft ändern, denn die Informatiker Sven Molkenstruck und Simon Winkelbach, Wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für Robotik und Prozessinformatik der Technischen Universität Braunschweig, haben jetzt gemeinsam mit dem Institutsleiter Prof. Friedrich M. Wahl eine besonders einfache und extrem günstige Technik entwickelt. Für dieses außergewöhnliche Verfahren haben die Wissenschaftler am 14. September 2006 in Berlin den renommierten Hauptpreis der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung erhalten.

bild01.jpg
Setup mit Kamera und manuell geführtem Laser


bild02.jpg
Aus mehreren Scans
rekonstruiertes Objekt


It took 0.12s to generate this page.